Getriebeölwechsel und Getriebe-Öl-Spülung

Kaufen Sie ein Fahrzeug mit Automatikgetriebe, finden Sie möglicherweise in der Betriebsbeschreibung immer noch den Hinweis, dass das Automatik-Getriebe Ihres Fahrzeugs eine lebenslange Ölbefüllung (Lifetime Befüllung) enthält.
Heute wissen wir, dass ein Wechsel des Getriebeöls nach circa 80.000 km sinnvoll ist, um die Funktionalität des Getriebes zu erhalten. Diese Erkenntnis verdanken wir u.a. Tim Eckart, der in eigenen Untersuchungen nachwies, wie sinnvoll ein Getriebeölwechsel ist.

Welche Aufgabe hat das Öl im Getriebe?

Im Getriebe bewegen sich viele Metallteile. Ohne das Getriebeöl würden sie aneinander reiben und schnell verschleißen. Das Öl im Getriebe hat deshalb die Aufgabe die Folgen dieser Reibung so gering wie möglich zu halten. Das Getriebeöl schmiert und führt Wärme ab. Ausserdem treibt der Öldruck, der durch die Öldruckpumpe erzeugt wird, den Wandler an.

Unterschied Getriebeölwechsel & Getriebe-Öl-Spülung

Beim Getriebeölwechsel wird die Ölablassschraube geöffnet, das Öl läuft aus dem Getriebe durch die Schwerkraft heraus. Kommt kein Öl mehr aus dem Getriebe, wird die Schraube wieder verschlossen und das Öl im Getriebe wieder aufgefüllt.

Nachteil: Das Öl im Wandler wurde nicht gewechselt. Hier mischt sich dann bei weiteren Fahrten das neue ÖL im Getriebe mit dem alten Öl im Wandler.


Bei der Getriebeölspülung dagegen wird das Getriebe mittels speziell angefertigter Schläuche an einen Apparat angeschlossen, der durch Druck das Getriebeöl in das Getriebe hineinpresst und das alte Öl herauspresst. Durch diesen Druck wird auch das Öl im Wandler ausgetauscht. Das neue Öl wird solange in das Getriebe gedrückt bis nur noch sauberes Öl im gesamten Getriebe einschließlich Wandler vorhanden ist. Gleichzeitig wird durch den Druck ein Teil der Verschmutzung im Getriebe (Abrieb, Ölablagerungen u.a.) herausgeschwemmt.


Werden neben dem Öl auch andere Teile im oder am Getriebe getauscht?
Das hängt vom Getriebetyp ab. In allen Fällen sollte mindestens der Filter gewechselt – oder gereinigt werden. Im Getriebeöl-Filter sammeln sich Ablagerungen, Eisenspäne sowie Schwebstoffe. Wird der Filter durch diese Teile verstopft kommt es zu Schädigungen im Getriebe.
Bei den Getrieben der Zahnradfabrik Friedrichshafen AG wechseln wir die Ölwanne mit der Dichtung sowie den Getriebeölfilter und das Sieb.

Getriebeölspülung nach Tim Eckart

Tim Eckert ist einer der führenden Fachleute für Getriebeölspülung. Er hat das Thema erst öffentlich gemacht und viele Untersuchungen hierfür durchgeführt. Er hat den von uns verwendeten Apparat zur Getriebeölspülung entwickelt sowie eine Zusatzstoff, der als Reiniger mit dem Öl für kurze Zeit in das Getriebe eingefüllt wird. Der Zusatzstoff löst weitere Schmutzpartikel von den Bestandteilen des Automatik- Getriebes und erhöht so die Reinigungswirkung der Spülung. Der Zusatzstoff wird durch weitere Spülung komplett aus dem Getriebe entfernt. Danach wird das Getriebe vollständig mit neuem Getriebeöl befüllt.

Muss beim Öl etwas Besonderes beachtet werden?
Es gibt inzwischen unzählige Öle auf dem Markt. Aber nicht jedes Öl ist für jedes Getriebe geeignet. Für jedes Getriebe gibt es eine Ölvorschrift, d.h. Öle, die der Hersteller für dieses Getriebe verbindlich vorschreibt.
Öle werden speziell für Getriebe entwickelt und gelten inzwischen wie Ersatzteile. Das falsche Öl kann zu Getriebeschäden führen!
Wichtig ist zu unterscheiden zwischen Ölen, die vom Getriebehersteller anerkannt sind und Ölen, von denen der Hersteller des Öles behauptet, es sei identisch mit dem Öl, das der Getriebehersteller vorschreibt.
Wichtig ist aber auch zu wissen, dass die Fahrzeughersteller keine eigenen Ölquellen haben. Sie arbeiten mit namhaften Ölfirmen zusammen und entwickeln mit diesen gemeinsam ein passendes Öl für ihr Getriebe.
Die Bedeutung des richtigen Öls wird oft unterschätzt. Wir halten durchschnittlich 20 verschiedene Ölsorten vorrätig, damit in Ihr Getriebe auch das richtige Öl eingefüllt wird. Wir schulen unsere Mitarbeiter permanent auch in diesem Punkt.